ButtomBanner01ButtomBanner02

 
Join us on Facebook!      

Der Arbeitsschwerpunkt „Kulturlandschaft“ untersucht Veränderungsprozesse in den Landschaften ländlicher Regionen, analysiert diese hinsichtlich ihrer sozialen und ökonomischen Ursachen und bewertet ihre Auswirkungen auf Menschen und Umwelt. Forschung und Lehre befassen sich mit Steuerungsmöglichkeiten, dem planerischen, rechtlichen und politischen Instrumentarium und mit der planerischen Methodik zur Sicherung und Entwicklung der „Ressource Landschaft“.

Ländliche Regionen unterliegen einem hohen Veränderungsdruck: Demographische Veränderungen, der agrarische Strukturwandel und die Entwicklung alternativer Wirtschaftszweige, wie etwa Tourismus oder erneuerbare Energie, prägen die ländlichen Kulturlandschaften. Diese stellen nicht nur ein der zentralen Ressource ruraler Gebiete dar, sondern spielen auch v.a. im Zeitalter der Globalisierung eine wesentliche Rolle bei der Herstellung und Entwicklung regionaler Identität. Die Aufgabe der Planung liegt in der Sichtbarmachung stattfindender Veränderungen und diese hinsichtlich ihrer Auswirkungen, den damit verbundenen Chancen und Potenzialen, aber auch Risiken und Konflikten für heutige und künftige Landschaftsnutzungen zur Diskussion zu stellen. Ziel ist es, Handlungsalternativen und Strategien zu entwickeln, die ländliche Regionen stärken und dazu beitragen, ihre Kulturlandschaften als Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen nachhaltig zu nutzen, zu sichern, zu schützen und zu entwickeln. Neben dem „klassischen“ Instrumentarium der Raumplanung und der sektoralen Fachplanungen, idealerweise zu einer integrierten Gesamtplanung zusammengefasst, finden zunehmend „informelle“, kooperative und partizipativ-demokratische Verfahren und Methoden Anwendung bei der Entwicklung von Kulturlandschaften. Forschung und Lehre des Arbeitsbereiches arbeiten modellhaft an inter- und transdisziplinären Prozessdesigns für Analyse, Planung und Management der Kulturlandschaften, führt Planungswissen unterschiedlicher Disziplinen zusammen und bereitet dieses in Form von Fallstudien anwendungsorientiert auf. Der Zusammenarbeit mit regionalen ExpertInnen und der Verwaltung kommt dabei eine hohe Bedeutung zu.


Dissertationen

Julia Michlmayr-Gomenyuk (laufend)
Handlungssteuerung von Landbewirtschaftern in Schutzgebieten zur Erhaltung von Kulturlandschaft – Eine Untersuchung von österreichischen Naturparks in unterschiedlichen naturräumlichen Gegebenheiten