Das Projekt des Forschungsbereiches für Landschaftsplanung und Gartenkunst der TU Wien lief unter dem Motto „TU Campus – Town and Gown“: In England bezeichnet man mit Town die Zivilgesellschaft, mit Gown die WissenschaftlerInnengemeinschaft, die im Herzen einer Uni-Stadt leben.

Das Kernthema des Entwerfens war, den entstehenden TU Campus als Teil der umliegenden historischen Stadt zu betrachten und gegenseitige Synergien zu stärken. Damit ging es um genau diese Schnittstelle zwischen „Town“ und „Gown“, die zum Gegenstand der entwurflichen Auseinandersetzung wurde. Es galt, den zu planenden, sehr unterschiedlichen Freiraum als qualitative, identitätsstiftende Verbindung aufzuwerten.

 

In der anfänglichen Analyse näherten sich die Studierenden der Aufgabe auf den drei Ebenen: Stadtgefüge, Erschließung und Standort.

 

Die Entwurfsergebnisse reichen von ortsbezogenen, für die TU Wien bedeutenden Freiraumkonzepten bis hin zu detaillierten funktionsbezogenen Objektplanungen. Der bestehende, derzeit wenig attraktive öffentliche Raum rückt in den Mittelpunkt und wird neu interpretiert. Der Ablauf wurde mit den Verantwortlichen des Entwicklungsprojektes „Univercity 2015“ der TU Wien in Form eines produktiven Dialogs koordiniert und durchgeführt.

 

Betreuung:

Annalisa Mauri, Richard Stiles